Unser Einsatz gilt Ihrem Platz in der Gesundheit
Eine Seite zurückDruckversion dieser Seite (in neuem Fenster)

Wichtiges und Aktuelles

2,03 Prozent plus für Beschäftigte in Sozial- und Gesundheitsbranche

Mit 1. Februar 2015 werden die Löhne und Gehälter der mehr als 100.000 Beschäftigten im privaten Sozial- und Gesundheitsbereich um 2,03 Prozent angehoben. Diese Gehaltserhöhung wurde bereits im Vorjahr verhandelt. Eigentlich hätten bei der gegenwärtigen Verhandlungsrunde die Verwendungsgruppen neu gestaltet und das Senioritätsprinzip sowie die Arbeitszeiten und Dienstpläne neu verhandelt werden sollen. Laut einer Aussendung der GPA-djp seien Verhandlungstermine für diese Arbeitsgruppen vereinbart worden. Diese Entwicklung ist kritisch zu bewerten, zumal die Strategie eines Doppelabschlusses hinterfragt werden muss. Weitere Details kannst du der Seite der Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterSozialwirtschaft Österreich entnehmen. Unserer Ansicht nach gab es an dem Ergebnisnicht berechtigterweise viel Kritik aus den Reihen der Betriebsrätinnen und Betriebsräte. Dies umso mehr vor dem Hintergrund, dass Gehälter der Sozialbranche ohnedies beinahe das Schlusslicht Österreichischer Einkünfte bilden (siehe hierzu auch Bericht zur Startet den Datei-DownloadEinkommenssituation in Oberösterreich) in der Gesundheits- und der Sozialbranche.

 

Betriebsversammlung der pro mente tirol am 22.09.2014

Am 22. September trafen sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum zweiten Mal in diesem Jahr mit dem Betriebsrat. Der ursprüngliche Anlass für das Treffen war die Wahl der neuen KassaprüferInnen - in diesem Rahmen kamen aber auch viele weitere Themen zur Sprache, die den Betrieb betreffen. Einige der besprochenen Punkte betrafen die Erhebung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz, den Einkommensbericht der Gesellschaft, Feinstaubbelastung durch Laserdrucker und Vorrückungstermine lt. Kollektivvertrag. Es wurden aber auch andere Themen besprochen, die aktuell in den einzelnen Einrichtungen aufgekommen sind. Ein detailierteres Protokoll findest du Opens internal link in current windowunter diesem Link. Die Versammlung wurde durch ein gemütliches Beisammensitzen im italienischen Restaurant Le Vante beschlossen.

Was die KassaprüferInnen anbelangt, so gab es bei der Wahl folgendes einstimmiges Ergebnis:

Die neuen Kassaprüferinnen sind Elisabeth Karafiat und Alexandra Schröder.

Ersatz ist Carola Schöpf.

Die Wahl war einstimmig und erfolgte im Beisein der Gewerkschafts-Regionalsekretärin, Frau Mag. Verena Zisler.

 

Veranstaltung "Lohnsteuer runter!" am 18. September 2014

Am 18. September fand die Veranstaltung "Lohnsteuer runter!" des ÖGB statt. Bekanntlich fordern Österreichischer Gewerkschaftsbund (ÖGB) und Arbeiterkammer (AK) gemeinsam bereits seit einiger Zeit eine signifikante Senkung der Lohnsteuer, und das aus Gründen, über die du dich direkt über die entsprechende Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterWebseite der Arbeiterkammer informieren kannst. Auch dein Betriebsrat war vor Ort, um die Kampagne zu unterstützen.


Das Entlastungsmodell von ÖGB und AK sehen im Detail folgendermaßen aus:

  • Der Eingangssteuersatz soll von derzeit 36,5 auf 25% gesenkt werden.
  • Der Spitzensteuersatz bleibt bei 50% und gilt ab 80.000 Euro steuerpflichtigem Jahreseinkommen.
  • Es soll sechs statt derzeit drei Steuerstufen geben:

Jahreseinkommen

Grenzsteuersatz

11.000 bis 20.000 Euro

25 Prozent

20.000 bis 30.000 Euro

34 Prozent

30.000 bis 45.000 Euro

38 Prozent

45.000 bis 60.000 Euro

43 Prozent

60.000 bis 80.000 Euro

47 Prozent

Ab 80.000 Euro

50 Prozent

  •  Höhere Absetzbeträge und viele weitere Punkte

Seit einigen Monaten wurden auch Unterschriften gesammelt, die die Aktion unterstützen sollen. Bislang wurden Österreichweit über 688.000 Unterschriften gesammelt, und die Aktion geht weiter! Auch dein Betriebsrat hat in den unterschiedlichen Einrichtungen Listen aufgelegt, in denen sich Kolleginnen und Kollegen eintragen konnten. Sollten diese Listen nicht bis zu dir vorgedrungen sein, kannst du dich natürlich auch elektronisch über den Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterfolgenden Link eintragen.

 

Ankündigung der Weihnachtsfeier 2014

Wie jedes Jahr in der pro mente tirol wird es auch dieses Jahr wieder eine Weihnachtsfeier geben. Diese wird am 12. Dezember 2014 im Grauen Bären stattfinden.

 

Vorrückungstermin BAGS

Der BAGS Kollektivvertrag legt fest, dass Vorrückungen in höhere Gehaltsstufen stichtaggenau jeweils nach zwei Dienstjahren zu erfolgen haben. Da es in der pro mente tirol bislang nur zwei Vorrückungstermine jährlich gab, wurden zwischen diesen beiden Terminen liegende Stichtage entweder vor- oder nachgezogen. Diese Praktik brachte es mit sich, dass ca. 50% der Belegschaft bevorzugt und 50% der Belegschaft benachteiligt wurde. Der Betriebsrat der pro mente tirol zeigte diesen Missstand auf, weswegen seit April 2014 folgende Neuerung gilt: Fortan gibt es vier Vorrückungstermine jährlich. Zwischen diesen vier Stichtagen liegende Vorrückungstermine werden automatisch immer zum nächstgelegenen, vierteljährlichen Termin vorgezogen, was eine Besserstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach sich zieht. Begrüßenswert ist, dass das Direktorium in dieser Angelegenheit äußerst gesprächsbereit und kooperativ war.

 

Betriebsversammlung 2014

Am 25. Februar 2014 wurde durch den Betriebsrat der pro mente tirol die alljährliche Betriebsversammlung einberufen. Insgesamt waren rund 20 Personen aus den verschiedensten Einrichtungen des Vereins anwesend. Unter diesem link findest du einen kurzen Bericht von der Versammlung und die Power-Point-Präsentation im pdf-Format.

 

KV-Verhandlungen am 16.01.2014 beendet

Am 16. Jänner 2014 einigten sich die Sozialwirtschaft Österreich sowie die Gewerkschaften GPA-djp und vida auf die Erhöhungen des BAGS-Kollektivvertrages für 2014 und 2015. Die Grundtabelle des Kollektivvertrages wird um 2,50% erhöht (Tabelle des § 29). Erhöhung der Ist-Löhne/Gehälter: Erhöhung um 2,40%. Die alten Lohn-/Gehaltstabellen (gelten für jene ArbeitnehmerInnen, die nicht optiert haben) werden um 2,40%, aber maximal € 100,- erhöht. Zulagen werden um 2,50% erhöht. Auch rahmenrechtlich hat sich manches verändert, insbesondere was den Geltungsbeginn und den Geltungsbereich anbelangt (§2), den Durchrechnungszeitraum (§7), die Wochenendruhe, Wochenruhe und Ersatzzeiten (§14), Karenz (§17) sowie Sonderbestimmungen für Arbeitnehmerinnen, die in Kinder-und Jugendwohngruppen der Vollen Erziehung pädagogisch tätig sind (§24). Änderungen gibt es auch bei §28, §32, §34 und §41a.

Was das Jahr 2015 anbelangt, so werden die KV-Löhne/Gehälter, die Ist-Löhne/Gehälter, die alten Lohn-/Gehaltstabellen, die Lehrlingsentschädigungen, die Entlohnung der Transitmitarbeiterinnen sowie die Zulagen (Ist und KV) mit einem Prozentsatz, der sich aus dem Verbraucherpreisindex (VPI) für den Zeitraum November 2013 bis Oktober 2014 errechnet, und einem Aufschlag von 0,35 % erhöht.

Näheres findest du u. a. auf der Seite des Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterbdv (Bundesdachverband für Soziale Unternehmen).

 

Demo 13. Januar 2014 in Innsbruck

Am 13. Januar veranstaltete die gpa anlässlich der alljährlichen Kollektivvertrags-Verhandlungen zwischen Gewerkschaft und Arbeitgebern der Sozialbranche erstmalig eine Demonstration in Innsbruck. Im Vorfeld hatten sich bereits Anfang Dezember 2013 600 Betriebsrätinnen und Betriebsräte aus ganz Österreich in Wien getroffen, um den Forderungskatalog auszuarbeiten. Von unserem eigenen pro-mente-Betriebsrats-Team waren drei Personen anwesend bei der Konferenz anwesend gewesen. Die Demo im Januar wurde in der Ing. Etzel-Straße 11 gemacht, direkt vor dem Gebäude der Lebenshilfe. Letztere ist der einzige Tiroler Verein, der auf Arbeitgeberseite in den Kollektivvertrags-Runden mitverhandelt. Durch die Versammlung erhofften wir uns, mit unseren Anliegen nach guten Arbeitsbedingungen und besseren Gehältern in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Wir haben uns sehr gefreut, dass von der pro mente tirol ca. 25 bis 30 Personen anwesend waren! Lt. ORF-Programm am gleichen Tag waren an der Demo ca. 100 Personen beteiligt, die pro mente tirol war damit zu einem guten Drittel vertreten! Die Öffnet einen externen Link in einem neuen Fenstergpa-djp berichtet.

 

Nach wie vor aktuell (ein Dauerbrenner): Armutsbericht

Die manifeste Armut und die Dauer der Armut nimmt zu. Steigende Ausgaben in den zentralen Positionen Wohnen, Energie und Ernährung machen große Probleme, gesundheitliche Beeinträchtigungen und psychische Erkrankungen, schlechte und prekäre Jobs, Einsamkeit und Beschämung machen einer wachsenden Zahl von Mensch en zu schaffen. Aus dem aktuellen Sozialbericht zur sozialen Lage in Österreich können drei Schlüsse gezogen werden, so die Armutskonferenz, das österreichische Netzwerk gegen Armut und soziale Ausgrenzung. Details hierzu findest du hier.

 

Ebenfalls dauerhaft aktuell:

  • Aktuell liegt der Ergebnisbericht eines "Provider-Forums" auf, welches vom Dachverband "Steirische Behindertenhilfe" und vom Europäischen Dachverband EASPD im November 2011 in Graz abgehalten wurde. Das Thema lautet "Sozialwirtschaft als produktiver Wirtschaftsfaktor". Vielleicht ein spannendes Thema zum Hineinlesen...
  • Gritli und Angelika vom Betriebsrat waren am 31. Jänner 2012 in Salzburg auf der Veranstaltung: "Sozialwirtschaft als Zukunftsbranche?". Die beiden haben uns freundlicherweise die Folien mitgebracht: Klick hier für Vortrag 1, Vortrag 2 und Vortrag 3;
  • Unsere Betriebsvereinbarungen sind jetzt online. Mehr lesen ...
  • Unter Rechtliches befindet sich der aktuelle BAGS-Kollektivvertrag zum Herunterladen und einige Gesetze. Mehr lesen...
  • Aktuelle Vergüngstigungen durch den Betriebsrat und die Gewerkschaft. Mehr lesen...